40 Jahre Pfinztal

Berghausen – Kleinsteinbach – Söllingen – Wöschbach:

Seit dem Zusammenschluss der vier selbstständigen Gemeinden Berghausen, Kleinsteinbach, Söllingen und Wöschbach zur Gemeinde Pfinztal sind 40 Jahre vergangen.

Bis am 1. Januar 1974 Pfinztal aus der Taufe gehoben werden konnte, war ein langer Weg zurückzulegen. Zahlreiche Gespräche und Verhandlungen mussten geführt werden. Letztendlich musste die Landesregierung in Stuttgart aber ein finanzielles Druckmittel einsetzen, um den Weg für eine „freiwillige“ Fusion zu ebnen.

v.l.n.r.: Bürgermeister-Stellvertreter Alfred Ripp (Wöschbach), Bürgermeister Berthold Wenz (Söllingen), Bürgermeister Robert Farr (Kleinsteinbach) und Bürgermeister Gerhard Mußgnug (Berghausen)
Fusionsvertragsunterzeichnung

Die Gemeinderäte der ehemals selbstständigen Gemeinden entschieden sich im Mai 1973 alle für die Fusion:

 

Gemeinderat Berghausen: Abstimmungsergebnis einstimmig.

Gemeinderat Kleinsteinbach: Abstimmungsergebnis einstimmig.

Gemeinderat Söllingen: Abstimmungsergebnis 12 Ja-Stimmen für die Fusion, 5 Nein-Stimmen.

Gemeinderat Wöschbach: Abstimmungsergebnis einstimmig

 

Am 7. Juni 1973 wurde im Rahmen einer gemeinsamen öffentlichen Sitzung aller Gemeinderäte der vier Gemeinden im Emil-Frommel-Haus in Söllingen der Fusionsvertrag feierlich unterzeichnet. Damit war der Weg zur Fusionsgemeinde PFINZTAL geebnet und der  Fusionsvertrag konnte mit Wirkung vom 1. Januar 1974 in Kraft treten.

 

 

www.pfinztal.de