Festabend „40 Jahre Pfinztal“

Feierliche Übergabe der ersten Ortschronik Pfinztals

Über 40 Jahre Pfinztal gibt es Interessantes, Bemerkens- und Erzählenswertes zu berichten. Nun ist das erste Buch über die Entstehungsgeschichte und die Entwicklung der Gemeinde erschienen. Bei einem gelungenen Festabend wurde die Chronik der Bevölkerung vorgestellt.

Danke an alle Mitwirkenden:

Chronikteam, Pfinztaler Vereine, Kirchen und Ludwig-Marum-Gymnasium, Festredner, Mitarbeiter der Gemeinde und des Bauhofes, Freiwillige Feuerwehr und Deutsches Rotes Kreuz, Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe und Volksbank Karlsruhe, Bäcker- und Metzgerhandwerk, Dr. Hefer und Pavel Miguel

"Vierzig Jahre Pfinztal" sind ein guter Grund zu feiern" - Bürgermeisterin Nicola Bodner machte bereits bei ihrer Begrüßung deutlich, dass auch dieses junge Alter gefeiert werden muss. Denn in den vergangenen vierzig Jahren sei einiges auf den Weg gebracht worden, über das ein Rückblick lohnt. In den Mittelpunkt des Abends sei ganz bewusst die Übergabe der ersten Pfinztaler Ortschonik gestellt worden. Sie machte deutlich, dass das 236 Seiten starke Buch einen Wissensschatz der vergangenen vier Jahrzehnt enthält, der nicht verloren gehen dürfe. In der Chronik werde ein Stück weit die Heimat verarbeitet, die zu kennen nicht nur für die zugezogenen Pfinztaler wichtig sei. Sie verstand das Buch als Fortsetzung einer bereits begonnenen Arbeit, weil die Geschichte der einzelnen Ortsteile bereits in eigenen Chroniken dokumentiert ist. 

Das von Dr. Bernd Hefer unterhaltsam moderierte Programm wurde wesentlich gestaltet von eigens zu diesem Anlass gebildeten Pfinztaler Orchestern. Die Musiker der vereinigten Musikvereine unter Leitung von Martin Rebholz, ein Pfinztaler Akkordeonorchester unter Leitung von Ralf Schwarzien und ein von Katja Kautz dirigierter großer Chor der Pfinztaler Gesangvereine gratulierten musikalisch. Auch die Big-Band des Ludwig-Marum-Gymnasiums unter Leitung von Thomas Steigleder trug ihren Teil zur Unterhaltung einer großen Gästeschar bei. In der Räuchle-Halle wollten viele dabei sein und mit der Gemeinde feiern. Auch Abordnungen aus den Partnerstädten Leerdam in den Niederlanden und Rokycany in Tschechen waren gekommen, dazu die Landtagsabgeordneten und verschiedene Bürgermeister aus der Umgebung. 

Die Übergabe der Chronik an die Bürgermeisterin war Ferdinand Staiger vorbehalten. Im Namen des Arbeitskreises "Chronik", dem Christian Bauer, Lena Habermann, Roland Härer, Reinhold Hartmann, Wolfgang Kröner, Jutta Maier, Hellmut Müller, Heinz E. Roser, Ferdinand Staiger, Norbert Weis, Reinhard Weiß, Karl-Heinz Wenz und Rüdiger Wenz angehörten, übergab er das erste Buch an die Bürgermeisterin. Die interessante Lektüre, die in zehn Kapiteln von der Entstehungsgeschichte und der Entwicklung der Gemeinde Pfinztal berichtet und auch Vereine und Kirchen zu Wort kommen lässt, warte zudem mit wichtigen Fakten und persönlichen Betrachtungen auf. Die Inhalte des in Blau gebundenen Buches seien in zahlreichen Sitzungen unter Mitwirkung vieler Schreiber zusammengetragen worden und spiegelten das enorme bürgerschaftliche Engagement in der Gemeinde. Entstehen konnte das Buch dank des Sponsoring der Kulturstiftung der Sparkasse Karlsruhe, deren Vertreter ebenso ein Exemplar in Empfang nehmen durften wie Landrat Dr. Schnaudigel. Ein Dankesgruß ging auch an die Format-Werbeagentur aus Ettlingen, in deren Zusammenarbeit das Buch entstanden ist. Große Nachfrage hatte der noch am Abend gestartete Verkauf des Buches, das zum Preis von 17,90 Euro bei der Gemeinde Pfinztal erworben werden kann.

Für Landrat Dr. Christoph Schnaudigel stellt die Chronik das auf Papier festgehaltene Resümee einer spannenden Zeit dar. Grußworte überbrachten auch Heinz E. Roser, 16 Jahre Bürgermeister der Gemeinde Pfinztal, Barbara Schaier für die Pfinztaler Ortschaftsräte, Reinhold Martinkowitsch für die über 160 Vereine in der Kommune und Pfarrer i.R. Paul Gromer, der Pfinztal als „einen Ort für gute Heimat“ bezeichnete. Das Schulzentrum in Berghausen war nach Meinung von Zeitzeuge Herbert Göhler, ehemaliger Rektor der Geschwister-Scholl-Realschule, die eigentliche Keimzelle für die Gemeinde Pfinztal. 

Als nach 140 feierlichen Minuten der Pfinztaler Künstler Pavel Miguel zur Motorsäge griff und mit einer Blitz-Performance den Drachen „Pfinzi“, das Maskottchen der Kommune, in seinen Konturen auf eine Tafel aus Mahagoni-Holz ritzte, bedeutete das den Startschuss für den Sektempfang. Für einen Augenschmaus hatten die Pfinztaler Bäcker und Metzger gesorgt. Sie gratulierten mit einer großen Tafel an Kuchen und Torten und Pfinztaler Wurstspezialitäten der Gemeinde zum Jubiläum. 

In der Farbe der Pfinz präsentiert sich die Pfinztaler Chronik, die Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, Bürgermeisterin Nicola Bodner, Gisela von Renteln (Sparkassenstiftung), Herbert Ambros (Sparkasse), Karl-Peter Niebel (Volksbank Karlsruhe), Bürgermeister Vladimir Smolik (Rokycany) und Cor Gersen (Leerdam) erhielten (von links)
Chronikübergabe
Der Musikverein Pfinztal eröffnete den Festabend mit „Florentiner Marsch“ und „Badnerland Hymne“
Musikverein
Der Pfinztalchor trug mit „Freudenklänge – Festgesänge“ und „Oh Herr, gib Frieden“ zu einem gelungenen Abend bei
Pfinztalchor
Im Namen des Arbeitskreises "Chronik" sprach bei dieser Festveranstaltung Ferdinand Staiger. Ferdinand Staiger übergab das erste Exemplar des Buches „40 Jahre Pfinztal“ an Bürgermeisterin Nicola Bodner
v.r.n.l.: Ferdinand Staiger, Bürgermeisterin Nicola Bodner, Landrat Dr. Christoph Schnaudigel
Arbeitskreis Chronik

 

 

 

weiter

Seite 1              

Seite 2               

Seite 3